Homestay in Japan

Homestay in Japan – Leben unter Japanern

Homestay heißt, Ihr lebt in einer japanischen Gastfamilie. Ihr esst zusammen, guckt zusammen Fernsehen, geht spazieren, oder einkaufen je nachdem, wozu Ihr und Eure Gastfamilie Lust habt. Ein Homestay in Japan ist die Chance, das „wahre“ Leben in Japan kennen zu lernen. Ihr seit keine Touristen mehr, sondern werdet im besten Falle ein Teil der Familie.

Es ist relativ schwer einen Homestay alleine zu organisieren. Vor allem für einen längeren Aufenthalt. Im Rahmen eines Schüleraustauschs ist man immer im Homestay untergebracht. Die Sprachschulen in Japan bieten oft die Möglichkeit zum Homestay an. Wer an einer japanischen Universität studiert, hat manchmal die Möglichkeit, zumindest für eine kurze Zeit, im Homestay zu wohnen. Auf eigene Faust eine Gastfamilie finden, kann man über zum Beispuel mit HelpX oder Workaway. Dabei kann sich nützlich einbringen und gleichzeitig das Land und die Leute kennen lernen.

Eine andere Möglichkeit ist Homestay.com. Das ganze funktioniert ein wenig wie Airbnb, jedoch will die Seite Homestays vermitteln und nicht nur Unterkünfte. Die Personen, die bei Homestay.com ein Platz anbieten, wollen Euch kennen lernen und so habt Ihr die Möglichkeit sie und das japanische Leben kennen zu lernen. Das ganze lässt sich gut mit einem Sprachkurs kombinieren. Die Preise für den Homestay sind dabei meist wesentlich billiger als ein Hostel/Hotel oder bei Airbnb.

Ein Homestay ist für beide Seiten eine große Herausforderung. Eure Gastfamilie öffnet ihr Haus für Euch und lässt Euch an ihrem Privatleben teilnehmen. Sie teilt mit Euch ihr Essen, ihren Wohnraum, ihre Gespräche, ihre Zeit und erklärt Euch die japanischen Sitten und Bräuche. Aber auch Ihr als Ausländer müsst aus Eurer Komfortzone und anderen Bräuchen, Lebensweisen und Esskulturen offen gegenüber stehen. Das kann für beide Seiten anstrengend werden, denn nicht immer ist auch genug Rückzugsraum vorhanden. Wichtig dabei ist, dass Ihr nicht mit zu hohen Erwartungen bei Eurer Gastfamilie einzieht. Wir sind alles nur Menschen – mit einigen versteht man sich besser und mit anderen weniger gut. Wenn man überlegt, wie lange es manchmal dauert, wirklich gute Freunde zu finden, sollte man nicht gleich alles erwarten, wenn man einen Homestay macht. Beziehungen müssen sich entwickeln und das braucht Zeit, Geduld und vor allem Offenheit – auf beiden Seiten. Wenn es dann mal nicht klappt, klappt es vielleicht beim nächsten Mal.

Schreibe einen Kommentar